Nachtlektüre

 

 
Alan Alexander Milne - Pu der Bär

»1924 lernte der vierjährige Christopher Robin (* 21. August 1920 - † 20. April 1996), dessen Eltern ihn merkwürdigerweise auch Billy nannten und die sich eigentlich auf eine Tochter namens Rosemary gefreut hatten, die Amerikanische Schwarzbärin „Winnie“ im Londoner Zoo kennen. Sein liebster Spielgefährte war längst ein Plüschbär. An seinem ersten Geburtstag hatte Christopher Robin einen Teddybär der Marke „Alpha Farnell“ aus dem Kaufhaus Harrods als Geschenk erhalten. Seinem Vater Alan Alexander Milne blieb die Zuneigung seines Söhnchens zu "Winnie" nicht verborgen und er begann, Gedichte auf die possierliche Bärin zu verfassen. „Winnie-the-Pooh“ war geboren!«
                                                                                
Zitat:  http://de.wikipedia.org/wiki/Pu_der_Bär     
 (09.12.2014) ü
   
Kurt Held - Die rote Zora und ihre Bande

»
...Wie kaum ein anderes Buch hat mich als Kind die Geschichte von Branko, dessen Vater als fahrender Geiger ständig auf der Walz ist und dem zu allem Überfluss auch noch die Mutter wegstirbt, in ihren Bann gezogen.  Denn Branko bleibt nicht hilflos seinem Schicksal ausgeliefert, sondern wird in eine Bande von fünf Kindern aufgenommen, die, von der roten Zora angeführt, in der alten Burg hoch über der Stadt hausen und gemeinsam ums tägliche Überleben kämpfen...«

Zitat:  http://www.literaturcafe.de/bf.htm?/notizen/liebling/zora.htm    (09.12.2014) ü

 

 

 

 
Michael Ende – Momo

»
Etwa zur gleichen Zeit - die Turmuhr in der Ferne hatte Mitternacht geschlagen - saß die kleine Momo noch immer auf den Steinstufen der Ruine. Sie wartete. Sie hätte nicht sagen können, worauf. Aber irgendwie war ihr, als ob sie noch warten solle...«
Auf diesen Seiten erfährst du viel über Michael Ende und seine Werke.


http://www.michaelende.de/buch/momo       (09.12.2014) ü

 

Erich Kästner Das fliegende Klassenzimmer

Kästner: »Der Ernst des Lebens beginnt wirklich nicht erst mit dem Geldverdienen. Er beginnt nicht damit und er hört nicht damit auf. Ich betone diese stadtbekannten Dinge nicht etwa, dass ihr euch einen Stiefel darauf einbilden sollt, bewahre! Und ich betone sie nicht, um euch Bange zu machen. Nein, nein. Seid glücklich, so sehr ihr könnt! Und seid lustig, dass euch vor Lachen der kleine Bauch weh tut!...«


http://www.kaestnerfuerkinder.net/klassenzimmer.php 
    (09.12.2014) ü

 

 

 
Astrid Lindgren - Michel aus Lönneberga

Michel (eigentlich Emil!) ist ein netter kleiner Junge!,
sagt Michels Mama. Womit sie Recht hat. Michel ist wirklich ein netter kleiner Junge - solange er keinen Unsinn im Sinn hat. Über ihn, Astrid Lindgren und ihre anderen Bücher erfährst Du alles bei Tonia ...

http://efraimstochter.de/       
 (09.12.2014) ü

 

Antoine de Saint-Exupéry - Der kleine Prinz

Le Petit Prince, roman publié pour la première fois en 1943 aux Editions Reynal & Hitchcock en français et en anglais, puis en 1946 aux Editions Gallimard.
Das Geheimnis des Fuchses, das er dem kleinen Prinzen verrät: »Adieu«, sagte der Fuchs. »Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.«
Saint-Exypéry ist 1944 von einem Aufklärungsflug für die Alliierten nicht mehr zurückgekehrt. Das Wrack seiner Maschine wurde 2000 vor der französischen Mittelmeerküste entdeckt.

http://wikilivres.ca/wiki/Le_Petit_Prince?uselang=de
http://www.odaha.com/littleprince.php?f=DerKleinePrinz
http://www.saint-exupery.org/                                       
(09.12.2014) ü

 

 


 
 
Charles Dickens – Oliver Twist    (sh. auch ð Aktuelle Medientipps)

'Please, sir, I want some more.'
The master was a fat, healthy man; but he turned very pale. He gazed in stupified astonishment on the small rebel for some seconds, and then clung for support to the copper. The assistants were paralysed with wonder; the boys with fear.
'What!' said the master at length, in a faint voice.
'Please, sir,' replied Oliver, 'I want some more.'

http://www.dieterwunderlich.de/Dickens_Oliver_Twist.htm
http://gutenberg.spiegel.de/dickens/oliver/twist.htm
         
(09.12.2014) ü

 

Mark Twain - Tom Sawyer

Mark Twain in His Times: This interpretive archive, drawn largely from the resources of the Barrett Collection, focuses on how "Mark Twain" and his works were created and defined, marketed and performed, reviewed and appreciated. The goal is to allow readers, scholars, students and teachers to see what Mark Twain and His Times said about each other, in a way that can speak to us today.

Written by Stephen Railton, Department of English, University of Virginia
http://etext.lib.virginia.edu/railton/index2.html        
  (09.12.2014) ü

 
 
 

 

 
Otfried Preußler - Krabat

Otfried Preußler über sein Buch: »
Als Lehrling kommt der Waisenjunge Krabat in die Mühle am Koselbruch. Zwölf Müllersburschen erlernen dort von ihrem Meister nicht nur das Handwerk, sondern auch die schwarze Kunst. Alljährlich in der Neujahrsnacht muss einer von ihnen sterben – an Stelle des Meisters, dem dadurch ein weiteres Jahr geschenkt wird. Als es seinen Freund und Beschützer trifft, nimmt Krabat den langen Kampf mit den finsteren Mächten auf.«

http://www.preussler.de/index1.htm          (09.12.2014) ü

 

Cornelia Funke - Drachenreiter

Um was es geht?
Um einen Drachen, natürlich. Um einen jungen Drachen, der sich zusammen mit einem Koboldmädchen und einem Menschenjungen auf die Suche nach dem Ort begibt, von dem angeblich alle Drachen herstammen: dem Saum des Himmels. Denn die letzten Drachen suchen einen Zufluchtsort, einen Zufluchtsort vor den Menschen. Natürlich wird die Reise gefährlich, vor allem, weil ihnen jemand folgt - Nesselbrand, der Goldene Drache, der keineswegs wie Lung nur von Mondlicht lebt. Aber mehr verrate ich jetzt nicht.

http://www.corneliafunke.com           (09.12.2014) ü

 

 





 
Gudrun Pausewang - Die Wolke

»Janna-Berta, ein 15 jähriges Mädchen, sitzt im Unterricht, als plötzlich ABC-Alarm gegeben wird. Zunächst weiß keiner so richtig, was eigentlich los ist. Der Lehrer hält es für einen Scherz oder einen Probealarm. Doch dann gibt der Rektor durch Lautsprecher bekannt, dass im Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, das ca. 80 km entfernt ist, ein Unfall passiert sei und im gesamten Gebiet Alarm gegeben wurde…«

http://www.kgh.snbh.schule-bw.de/HP/Projekt-Wolke/index.ht
(09.12.2014) ü

 

Harry Potter and the Art of Theology 1
A Theological Perspective on J. K. Rowling's novels -
Part One: Healing, Grace and Original Sin
(1)

»…A number of publications have appeared that agree with us that Harry Potter has theological implications but they deem these implications to be suspicious, doubtful, even outright harmful and anti-Christian.
(3) We do not agree with those authors…«
                                                
Quelle: http://theol.uibk.ac.at/itl/481.html#h2      (18.11.2009) ü

 

Erstellt: 15.12.2005
Update: 09.12.2014